Maloja

Maloja ist heute vor allem ein Wander-, Touren- und Klettergebiet. Die Besucher werden vor allem durch landschaftlich eindrucksvolle Ausblicke belohnt. Auf einem Rundweg durch das Naturschutzreservat Malojas lassen sich die Gletscher bestaunen, denn es gibt hier so viele Gletschertöpfe wie sonst nirgends in Europa.

Der Silsersee bei Maloja bietet im Sommer gute Surf- und Segelbedingungen. Im Winter ist Maloja Ausgangspunkt vieler Loipen und ein traditioneller Startort des “Engadin! Skimarathons, dessen Ziel nach 42 Kilometer S-chanf ist.

Der Name Maloja geht auf die Bezeichnung Maloggia zurück, die aus dem südöstlich benachbarten Veltlin stammt, und «Erlenwäldchen» bedeutet. Im Jahr 1244 ist für den Ort der Name Malongum beurkundet, 1275 Malodia. 1947 wurde dann entschieden, statt Maloggia offiziell den Namen Maloja zu verwenden. Heute ist im italienischsprachigen Dorf der Name Maloggia neben Maloja weiterhin geläufig.